Bio

Im schönen Heidelberg geboren, im nicht weniger schönen, aber doch viel beschaulicheren Cochem an der Mosel aufgewachsen, verbrachte ich dort eine fröhliche Kindheit und lustige Jugend. Mit 13 schrieb ich meine ersten Lieder, die ich regelmäßig in zahlreichen Weingutskellern ausprobieren durfte. Schnell war mir klar: Musik und Alkohol lösen das Beste in mir aus! Okay, bloß Quatsch – natürlich nur die Musik! Nach dem Abitur zog es mich erst einmal in die Weltstadt Köln, wo ich ein Magisterstudium machen wollte - oder besser gesagt - sollte. Das hat mir zumindest meine Vernunft nahegelegt. Schnell merkte ich aber, dass die theoretische Musikwissenschaft nicht mein Ding war und ich nicht über Musik reden, sondern sie einfach machen wollte. Es folgte ein leidenschaftliches Musikstudium in Hannover. Im Laufe der Zeit spielte ich immer mehr auf den unterschiedlichsten Bühnen Deutschlands meine Lieder und entschied mich schließlich ganz für die freiberufliche Laufbahn. 2013 kehrte ich in die Heimat zurück. Seitdem schreibe ich hier emsig Lieder und beschreite die Auftritte mit dem Auto oder dem Zug (ja, es gibt hier auch Zugverbindungen!).

Solobühnenprogramme:

2018: "Leben leicht gelacht"

2015: "Schneewittchen ist tot"

2013: "Komisch im Sinne von seltsam"

2010: "Ganz Ohr"

2008: "Das, was ich mein´..."

Ein Ausschnitt bespielter Bühnen:

„Kommödchen“ Düsseldorf, „Unterhaus“ Mainz, „Lach- und Schießgesellschaft“ München, „Senftöpfchen“ Köln, „Politbüro“ Hamburg, „TAK“ Hannover, Weimar beim Köstritzer Spiegelzeltfestival, „Rosenau“ Stuttgart, „Das Schiff“ Hamburg, Moselmusikfestival, „Zebrano Theater“ Berlin und viele viele mehr.

Ausbildung:

1996 & 1998: Einladungen des Landes Rheinland-Pfalz zum renommierten Liedermacher-Workshop auf die Burg Waldeck
2002-2009: Schulmusikstudium im Bereich Jazz-Rock-Pop an der Musikhochschule Hannover; Germanistikstudium
2006-2010: Diplomstudium für Jazz-Rock-Pop-Gesang an der Musikhochschule Hannover
2003-2008: Mitglied der Akademie für Musik und Poesie „SAGO“ bei Christof Stählin
2008: Stipendium der GEMA-Stiftung für die Celler Schule bei Edith Jeske

Wettbewerbe/Auszeichnungen:

1997: 1. Preis des bundesweiten Wettbewerbs „Jugend komponiert“ in Berlin
1999: 1. Preis beim Rheinland-Pfälzischen Wettbewerbs „Bunte Bühne“
2003: 3. Preis beim bundesweiten Wettbewerb „Song Live Creative Pop“ in Hamburg
2005: 2. Preis beim norddeutschen Sixpack-Band-Contest
2006: 3. Preis beim bundesweiten Wettbewerb „Stuttgarter Chanson & Liedwettbewerb“
2007: 1. Preis beim bundesweiten „Songpoeten Nachwuchsförderpreises“ in Bamberg. Auftritt bei „Songs an einem Sommerabend“ u. a. mit Reinhard Mey, Heinz Rudolf Kunze
2010: Finalistin beim bundesweiten „Ralph-Benatzky-Chansonwettbewerb“ in Hamburg
2011: Nominierung für den Kleinkunstpreis „Tuttlinger Krähe“
2011: 3. Preis beim bundesweiten Chanson-Nachwuchswettbewerb in Berlin
2014: Nominierungen für die Kleinkunstpreise "St. Ingberter Pfanne", "Tuttlinger Krähe", "Rostocker Koggenzieher", "Lüdenscheider Lüsterklemme"
2014: 2. Preis beim bayrischen "Hallertauer Kleinkunstpreis"
2015: 4. Preis beim bundesweiten "Stuttgarter Chanson & Liedwettbewerb"
2015: 1. Preis beim bundesweiten "Wertheimer Affen"

CD-Veröffentlichungen:

2004: Veröffentlichung des Albums „Sinnflut“ (mit Band)
2006: Veröffentlichung der CD „Reden oder küssen?“ (mit Band)
2008: Veröffentlichung des Solo-Albums „Das, was ich mein’ …“
2009: Veröffentlichung der Maxi-CD „Care for Rare“ für die gleichnamige Stiftung
2010: Veröffentlichung des Solo-Albums „Ganz Ohr“
2012/13: Veröffentlichung des Soloalbums „Komisch im Sinne von seltsam“
2015/16: Veröffentlichung der CD "Schneewittchen ist tot"

weitere musikalische Ausflüge:

2009: musikalische Unterstützung der Stiftung „Care for Rare“, die sich für Kinder mit seltenen Erkrankungen engagiert
2011-2015: Ensemblemitglied des Theaterschiffs Hamburg. Zu sehen und zu hören mit Anna Schäfer und Anne Simmering in „Versprochen“
seit 2013: verstärkt Radio- und Fernsehauftritte im SWR- und BR-Fernsehen, DLF- und SWR-Radio